IG Detailhandel Einkaufen in
der Schweiz

IG Detailhandel Einkaufen in
der Schweiz

Einleitung

Da der Schweizer Detailhandel preislich nicht in allen Bereichen mit dem Ausland mithalten kann, muss er mit anderen konsumentenfreundlichen Faktoren punkten können. Deshalb begrüsst es die IG Detailhandel beispielsweise, dass künftig vermehrt unproblematische, nicht-rezeptpflichtige Heilmittel im Detailhandel und nicht nur in Apotheken und Drogerien verkauft werden dürfen. Solche Heilmittel sind in unseren Nachbarländern seit langem im Supermarkt erhältlich. Die IG Detailhandel setzt sich auch für kundenfreudliche Ladenöffnungszeiten ein. Nachdem das Parlament ein Bundesgesetz über die Ladenöffnungszeiten verhindert hatte, engagiert sich die IG Detailhandel auf kantonaler Ebene.

Ladenöffnungszeiten

In Kürze

Mit den veränderten Lebensgewohnheiten unserer Gesellschaft ändern sich auch die Bedürfnisse der Konsumentinnen und Konsumenten was das Einkaufen anbelangt. Flexible Arbeitszeiten, längere Pendlerwege und veränderte Familienstrukturen führen dazu, dass Herr und Frau Schweizer ihre Einkäufe vermehrt am Abend tätigen. Auf diese Entwicklung weisen auch die Umsatzzahlen der Unternehmen der IG Detailhandel deutlich hin. Die IG Detailhandel ist bestrebt, die Ladenöffnungszeiten möglichst an die Bedürfnisse der Konsumentinnen und Konsumenten anzupassen.

Haltung der IG Detailhandel

Nicht in allen Kantonen ist es dem Detailhandel möglich, die Ladenöffnungszeiten nach den Kundenbedürfnissen auszurichten. Aus diesem Grund fordert die IG Detailhandel Ladenöffnungszeiten werktags von 07:00 bis 20:00 in der ganzen Schweiz. Mit dieser massvollen Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten kann den Kundenbedürfnissen entsprochen werden ohne dass damit die Arbeitsbedingungen verschlechtert werden oder das Arbeitsgesetz tangiert wird. Die Schweizer Detailhändler streben keine Öffnungszeiten rund um die Uhr an, sondern fordern Lösungen, welche dem veränderten Konsum- und Freizeitverhalten in der Schweiz angemessen Nachachtung verschaffen.

Vernehmlassungen / Stellungnahmen


Strukturwandel und Belebung von Ortszentren

In Kürze

Der stationäre Detailhandel ist mit massiven wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert und befindet sich in einer Umbruchphase. Der Einkaufstourismus und zunehmend der grenzüberschreitende Onlinehandel üben Druck auf die stationären Läden aus. Die Unternehmen sind gefordert, Erfolgspotentiale zu identifizieren und dem Strukturwandel mit innovativen Ideen zu begegnen. Die Städte und Gemeinden haben ein Interesse an einem starken Detailhandel, der die Ortszentren belebt.


Tourismuszonen

In Kürze

Die IG Detailhandel engagiert sich aktiv für die Bildung und den Erhalt von Tourismuszonen. Dafür steht die IG Detailhandel im Austausch mit Stadtvereinigungen, Handels- und Gewerbeverbänden sowie Tourismusorganisationen. Der Tourismus ist für die Schweiz genauso wie für den Detailhandel ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Es ist deshalb zentral, den ausländischen Gästen beispielsweise mit optimalen Ladenöffnungszeiten bequeme Shoppingmöglichkeiten zu bieten.